Evangelische Trinitatisgemeinde am See

Losung für
Donnerstag, 5. August 2021

Ein Prophet, der Träume hat, der erzähle Träume; wer aber mein Wort hat, der predige mein Wort recht. Wie reimen sich Stroh und Weizen zusammen?, spricht der HERR.

Jeremia 23,28

Paulus schreibt: Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft, auf dass euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft.

1. Korinther 2,4-5

Gottesdienste im Mai 2021

Monatsspruch für Mai 2021

Öffne deinen Mund für den Stummen und für das Recht aller Schwachen!

Sprüche 31,8

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten

Petershain Kollm See
mit Kindergottesdienst
02.05.2021
Kantate
8:45 Uhr
Lektorengottesdienst

Petrick
10:15 Uhr
Gottesdienst

Pfr. i. R. Hoppe
<--
09.05.2021
Rogate
--> --> 10:15 Uhr
Gottesdienst

Pfarrer Gille
13.05.2021
Himmelfahrt
--> 10:15 Uhr
Gottesdienst auf d. Pfarrgelände in See

Pfarrer Huth
<--
16.05.2021 8:45 Uhr
Lektorengottesdienst

Petrick
8:45 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth
10:15 Uhr
Gottesdienst mit HA und Taufe

Pfarrer Huth
23.05.2021
Pfingsten
8:45 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth
<-> 10:15 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth
24.05.2021
Pfingstmontag
--> 10:15 Uhr
Gottesdienst auf d. Wiese des CVJM

Pfarrer Huth
<--
30.05.2021
Trinitatis
8:45 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth
<-> 10:15 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth
06.06.2021 8:45 Uhr
Lektorengottesdienst

Petrick
8:45 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth
10:15 Uhr
Gottesdienst mit HA

Pfarrer Huth

Mitteilung des GKR

Der GKR bevollmächtigt Herrn Dirk Beck aus Kollm, als Vertreter für Friedhofsangelegenheiten vor Ort in Kollm tätig zu sein. Wir danken für sein Engagement und auch für das Mitwirken von vielen weiteren Ehrenamtlichen in unserer Kirchgemeinde.


Gedanken zum Monatsspruch: Sprüche 31, 8 Öffne deinen Mund für den Stummen und für das Recht aller Schwachen.

Diese Worte werden einem König als Ermahnung mitgegeben. Einen König wird man als einen gerechten und gütigen Mann ansehen, wenn er sich für diejenigen einsetzt, die sich nicht selbst verteidigen können. Er soll die Armen und die Elenden, die leicht unterdrückt werden, in Schutz nehmen. Und er soll gerecht richten, und zwar ungeachtet des sozialen Status eines Menschen.

Nun: Könige kennen wir heute kaum noch. Heute sind es Präsidenten, Bundeskanzler, Ministerpräsidenten und andere Politiker und Spitzenvertreter von Wirtschaft und Verbänden. Von denen erwarten wir auch, dass sie sich für die Menschen einsetzen, insbesondere für die Schwachen, die Hilfe brauchen. Doch viele Könige damals und viele Politiker heute enttäuschen in dieser Hinsicht. Dass Macht eben auch Verantwortung und Dienst für andere bedeutet, hört man zwar noch oft. Aber die Macht verändert auch den Blickwinkel, und da sind manche Menschen am Rand bald nicht mehr im Blick, wie z. B. das Fahrende Volk, die Zirkusleute. Die hatten schon vor Corona schwer zu kämpfen.

Nun fällt es sicher nicht schwer, auf „die da oben“ zu schimpfen. Doch das Problem der engen Sicht, die nur noch das Eigene wahr nimmt, ist auch ein Problem des Volkes. Und ist in der Demokratie nicht jeder und jede ein kleiner König?

Zugegeben kann sich keiner so richtig durchsetzen. Aber, was wäre denn, wenn? Würden sich dann alle für die benachteiligten Menschen am Rande einsetzen? Ich jedenfalls habe diese Menschen nicht immer im Blick. Und so gilt dieses Wort auch mir heute und Ihnen: Sieh nicht nur auf die eigenen Interessen, sondern setze Dich auch für die ein, die keine große Erfolgsgeschichte und keine große Lobby haben.

Es grüßt Sie herzlich Ihre Ev. Trinitatisgemeinde am See mit Pfarrer Christian Huth