Evangelische Trinitatisgemeinde am See

Losung für
Samstag, 18. November 2017

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.

Jesaja 9,1

Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Titus 2,14

Veranstaltungen im Oktober 2016

Konfirmanden dienstags 7. Klasse 16:00 Uhr in See
  donnerstags 8. Klasse 16:00 Uhr in See
Christenlehre montags und dienstags in See
Junge Gemeinde dienstags 18:30 Uhr in See
Kirchenchor montags 19:45 Uhr in See
Posaunenchor donnerstags 19:30 Uhr in See
Bibelstunde mittwochs 18.10., 25.10. 19:30 Uhr in See
Nachmittagshauskreis dienstags 16:00 Uhr bei I. Itzek
Hauskreis Ohnesorge mittwochs 19:45 Uhr
Hauskreis Heymann donnerstags 14-tägig 19:30 Uhr
Gebetsdienst montags 20:00 Uhr in See
Senioren See Mittwoch, 11.10. 14:00 Uhr
Senioren Petershain Mittwoch, 18.10. 14:00 Uhr
Bibelstunde Kollm Mittwoch, 25.10. 14:00 Uhr im CVJM
Bastelkreis in Kollm donnerstags, 14-tägig 14:00 Uhr im CVJM

Pfarrer Huth hat Urlaub vom: 4. - 12.10.2017

Vertretung hat Pfr. Kriegel aus Niesky (Tel.: 03588 207859) außer 7. - 8.10. dort vertritt Pfr. Salewski aus Kodersdorf (Tel.: 035825 5251)


Wir feiern am 1. Oktober in allen 3 Kirchen Erntedank. Die Gaben können am Samstag davor in die Kirchen gebracht werden. Die Diakonie-Sozialstation Niesky bittet für die Arbeit in Rumänien um Unterstützung jeder Art. Natürlich ist Geld der wichtigste „Baustein“ aber auch Lebensmittel, Hygieneartikel und Schulmaterialien werden weiterhin benötigt. Vielen Dank!


Gedanken zum Erntedankfest:

Am Erntedankfest danken wir Christen dafür, dass Gott, jedes Jahr Saat und Ernte schenkt und uns gibt, was wir zum Leben brauchen. Und wir erinnern uns daran, dass die Liebe Gottes und die Güter der Erde allen Menschen zugedacht sind. Jesus Christus war davon überzeugt, dass alles verloren ist, was aus Selbstsucht nur für sich selbst aufgehäuft wird. Aber alles, was freigebig verschenkt wird, bringt bleibende Schätze im Himmel ein.

Diesen Grundsatz machte sich später auch die christliche Kirche zu eigen. So sorgten die Gemeinden in frühchristlicher Zeit liebevoll für die Armen, die Kranken, Notleidenden, Hilflosen und für alle, um die sich sonst niemand kümmerte.

Zur Zeit der schrecklichen Christenverfolgungen in Rom unter Kaiser Decius wurden Kirchen aufgebrochen, weil man dort Schätze plündern zu können hoffte. Der römische Präfekt verlangte von Laurentius, dem Diakon der Gemeinde: „Zeig mir sofort eure Schätze.“ Laurentius wies mit der Hand auf die Witwen und Waisen, die gespeist wurden, auf die Kranken, denen man die nötige Pflege zukommen ließ, und die Armen, die man in ihrer Not unterstützte. „Das sind die Schätze der Kirche“, sagte er.

Nun hat sich so manches geändert, auch in der Kirche. Wir leben in einem reichen Deutschland mit vielen Jahren Frieden und Sicherheit. Wir dürfen dankbar sein. Doch sind wir irgendwie auch noch unzufrieden und suchen weiter nach meist materiellen Schätzen. Was sind nun Deine Schätze? Was sammelst Du? Wofür lebst Du?